Forbach Tag 50

Oh, ich habe solche Sehnsucht,
ich verliere den Verstand.
Ich will wieder in den Schwarzwald,
ich will zurück ins Kinzigtal!
Hier spricht zwar keiner hochdeutsch, dafür ist man unter sich und ich weiß jeder zweite hier will auf den Berg wie ich.
Natürlich habe ich obige Zeilen leicht abgewandelt geklaut. Das Original heißt natürlich: “ich will wieder in den Norden, ich will zurück ins Nordmannland“
Meine Füße sind schon fast wieder hergestellt, ich konnte heute schon ohne zusätzliche Pausen schmerzfrei laufen.
Die an meinen Frühstücksplatz gelegte BILD-Zeitung konnte ich zum Glück ignorieren, nur den Schlagersender Baden-Würstchenbergs kenne ich jetzt auch (SWR4). Diese haben ausgerechnet heute morgen einen ihrer Reporter auf den Westweg angesetzt. Aber er ist wohl in Hausach losgelaufen. Die Pension Beck in der ich in Dobel untergekommen bin kann ich weiterempfehlen. Dort wird sogar kaltes und warmes Abendessen angeboten. Leider hatte ich mich vorher schon versorgt, deswegen konnte ich es nicht testen.
Die von mehreren Wetterdiensten angekündigten Regenfälle blieben heute aus, so dass ich den Schwarzwald voll genießen konnte. Heute konnte ich die Aussicht des Höhenweges auch sehen, die wir 2005 im Nebel nur erahnen konnten.

image

Unterwegs bin ich auch dem Schweizer Paar wieder begegnet. Gestern musste ich offensichtlich Gesprächsthema am Weg gewesen sein, den sie wurden von entgegenkommenden Passanten auf mich angesprochen. Offensichtlich sind mit uns noch zwei weitere Personen auf dem Westweg gestartet, die ich immer mal wieder sehe.
In Forbach gab es erst einmal einen Großeinkauf. Mein Rucksack hatte sich mal wieder geleert und auf Grund der hohen Temperaturen war ich schon einige Tage auf Schokoladenentzug (flüssige Schoki im Rucksack gehört zu den ungünstigen Ereignissen). Zur Jugendherberge musste ich dann auf der anderen Seite von Forbach den Berg wieder hochklettern. Im Gegensatz zu 2005 habe ich mich diesmal auch vorher vergewissert, das noch ein Bett frei ist (2005 mussten wir direkt ins Tal zurück, weil die JuHe voll war). Da es etwas Chaos mit der Abrechnung gab (ich wurde auf über 27 Jahre geschätzt und dadurch wurde mir der höhere Preis berechnet, was dann später wieder rückgängig gemacht werden musste, ein bei Kartenzahlung unterhaltsames Unterfangen), konnte ich noch etwas mit dem Herbergsvater quatschen. Als ehemaliger Jugendherbergszivi mach ich das immer ganz gerne, da man so immer noch etwas aus der Welt der Landesverbände erfährt.
Außer mir ist die JuHe noch mit einem gesamten vierten Jahrgang einer Grundschule belegt. Die Geräuschkulisse beim Abendessen war beeindruckend. Als Einzelgast habe ich immerhin oft das Privileg mich als erster am Buffet bedienen zu dürfen. Die Nacht werde ich wohl mit Ohrstöpseln bestreiten.
Morgen früh muss ich dann noch mal ins Tal, da dies vermutlich die letzte Möglichkeit vor Hausach ist an DIE ZEIT zu gelangen.

Montabaur Tag 38

Heute gab es einen entspannten Tag. Die Etappe war gerade mal 20 Kilometer lang. Da ich es nicht eilig hatte, konnte ich in Wanderpausen in Ruhe Zeitung lesen. Trotzdem war ich recht früh in Montabaur. Am Ortseingang nutze ich einen Lebensmittelladen zum auffüllen meiner Reserven. Danach ging es durch die Altstadt, in der die Tour morgen auch weitergeht. Die Jugendherberge liegt etwas außerhalb. Da ich heute viel Zeit hatte konnte ich in Ruhe mein Material waten. Der Trangia ist jetzt wieder sauber und die Schuhe warten auf eine neue Wachsschicht. Die Sohlen sehen schon etwas benutzt aus 🙂

image

Da ich die Chance genutzt habe, die sich mir bietet, wenn ich früh genug in den Jugendherbergen ankomme, konnte ich heute auch ein warmes Abendessen in der JuHe bekommen. In Rheinland Pfalz sind die JuHes allerdings etwas anders als in den anderen Landesverbänden. Handtücher gehören zum Standard und das Abendessen wird an den Platz gebracht. Die Bistros versorgen die Gäste rund um die Uhr mit Getränken und kleineren Speisen und selbst Cocktails sind zu erwerben. Preislich liegen sie dadurch am oberen Ende der Jugendherbergen, zumal es hier keinen Junior-Preis mehr gibt. Allerdings gibt es hier für weniger als dem durchschnittlichen Pensionspreis für Ü/F schon Halbpension. Und heute war die Halbpension immer noch günstiger als Übernachtung und Frühstück in der JuHe Müden 😉